Kennen Sie das?

  • Frau B. (26) ist letzte Nacht von ihrem Ehemann geschlagen worden. Es war nicht das erste Mal. Eine Nachbarin rief die Polizei, die den Mann fĂŒr 14 Tage der Wohnung verwiesen hat. Frau B. weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Sie kommt aus Russland und ist erst seit einem Jahr in Deutschland. Sie hat Angst, ihren Aufenthaltsstatus zu verlieren, wenn sie den Mann verlĂ€sst.
  • Frau A. (36) wird seit Wochen telefonisch und per SMS von einem Arbeitskollegen belĂ€stigt, obwohl sie ihm deutlich gesagt hat, dass sie keinen privaten Kontakt wĂŒnscht.
  • Frau C. (44) ist als Kind von ihrem Trainer sexuell missbraucht worden. Tiefsitzende Angst, wiederkehrende AlptrĂ€ume und Probleme in der Beziehung zu MĂ€nnern drĂ€ngen sie, nach vielen Jahren erstmals darĂŒber zu sprechen.
  • Frau D. (62) vermutet, dass ihr achtjĂ€hriger Enkel vom Stiefvater sexuell missbraucht wird. Sie möchte wissen, wie sie dem Kind helfen kann und ob sie ihren Schwiegersohn anzeigen soll.
  • D. (16) wurde von einem gleichaltrigen Jungen vergewaltigt, nachdem sie mit ihm eine Party verlassen hat. Sie fĂŒhlt sich schuldig. Ekel und Scham lassen sie an Selbstmord denken.

Sehr viele Frauen, MĂ€dchen und Jungen erleben, dass MĂ€nner sie demĂŒtigen, schlagen, sexuell ausnutzen oder vergewaltigen (siehe sexuelle und hĂ€usliche Gewalt). Manchmal sind es auch Frauen, gleichaltrige Kinder oder Jugendliche, die solche Taten verĂŒben.

Vielleicht haben auch Sie Ãhnliches erlebt? Oder Sie kennen eine Frau, eine Jugendliche oder ein Kind mit solchen Erfahrungen und wissen nicht, wie Sie helfen können?

Dann wenden Sie sich an uns!

Wenn Sie in der Region Göttingen wohnen, beraten wir Sie gerne persönlich. Wenn Sie woanders wohnen, finden Sie auf der Homepage des Bundesverbandes der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (www.bv-bff.de oder www.frauen-gegen-gewalt.de) kompetente Ansprechpartnerinnen in Ihrer NÀhe.