Proaktive Beratung

Normalerweise wenden sich Ratsuchende selbst an uns. Einen Sonderfall stellt die Proaktive Beratung im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes dar. Sie kommt zum Einsatz, wenn es einen Polizeieinsatz wegen häuslicher Gewalt gab, z.B. weil eine Frau von ihrem Lebensgefährten akut misshandelt wird. Die Polizei kann in dieser Situation Sofortmaßnahmen zum Schutz des Opfers einleiten (z.B. Platzverweis des Täters). Im zweiten Schritt sendet die Polizei ein Einsatzprotokoll an uns. Wir gehen dann aktiv auf die Betroffene zu, indem wir ihr Informationsmaterial schicken und sie zeitnah anrufen, um ihr unsere Unterstützung anzubieten. Diese umfasst:

  • Sicherheitsplanung („Was kann ich tun um keine weitere Gewalt zu erfahren?“)
  • Information ĂĽber rechtliche Möglichkeiten und
  • UnterstĂĽtzung bei Anträgen auf Schutzanordnung und Wohnungszuweisung sowie alle anderen schon genannten Angebote.

Frauen, die in akuter Gefahr sind, können jederzeit in ein Frauenhaus flüchten (in Göttingen Telefon 0551–5211800, www.frauenhaus-goettingen.de) oder die Polizei rufen (Telefon 110)! Die Polizei kann den Angreifer für maximal zwei Wochen der Wohnung verweisen.